Lokalderby-Sieger!

25
September
2016

geschrieben von E H

Die erste Standortbestimmung in der laufenden Saison gab es für die SG Arminia Blankenheimerdorf in der heutige Partie gegen die DJK Grün-Weiß Mülheim. Beide Mannschaften waren bis dato ohne Niederlage und Punktverlust in die aktuelle Spielzeit gestartet und hatten in den vorherigen Spielen mit eindeutigen Siegen gepunktet. Dementsprechend wurde ein spannendes und umkämpftes Spiel zwischen den beiden Lokalrivalen erwartet. Als Unparteiischer leitete heute Uwe Zisowsky die Begegnung. Um 15 Uhr bat er die beiden Mannschaften zum Mittelpunkt und pfiff die Begegnung am sechsten Spieltag der Kreisliga C4 an. Die erste Halbzeit war dabei fussballerische Magerkost mit Spielvorteilen auf Seiten der Gastgeber aus Mülheim. Diese wirkten aktiver und kämpferisch, so dass die Schwarz-Weißen aus Blankenheimerdorf oftmals einen Schritt zu spät kamen und keinen Zugriff auf Spiel und Gegner erhielten. Vorallem im Mittelfeld konnte das gewohnte Spiel nach vorne nicht wie gewohnt umgesetzt werden, so dass das Stürmerduo Schmitz und Schmidt vergeblich auf Bälle wartete. Den Ballbesitz im Mittelfeld konnten die Grün-Weißen überwiegend für sich behaupten, zeigten allerdings von dem Tor auch keine nennenswerten Abschlüsse. Für die zahlreichen Blankenheimerdörfer Zuschauer war es kein ansehnliches Spiel. Erwähnenswert aus Halbzeit eins ist lediglich eine Großchance von Daniel Schmitz, als dieser in der 25. Minute aus kürzester Distanz nur den gegnerischen Keeper anschoss, anstatt zur sicher geglaubten Führung für seine Farben einzunetzen. Die DJK aus Mülheim suchte ihr Heil oft in Distanzschüssen sowie in Freistößen, die jedoch ergebnislos blieben. Für beide Teams ging es mit einem torlosen Remis in die Halbzeitpause.

In Halbzeit zwei nahm das Spiel Fahrt auf und wurden hektischer. Mit einem abgefälschten Freistoß sorgte die DJK Mülheim in der 50. Minute für die Führung. An dem eigentlich im Seitenaus platzierten Schuss konnte Keeper Fabian Hammes nichts halten, so dass die Arminia wieder einmal in Rückstand geriet. Jedoch war dies auch wieder einmal der Moment, an welchem sich die so wichtige Moral des Teams zeigte. Die Angriffe über die Flügel wurden effektiver nach vorne getragen, woraus sich vermehrt Torchancen und Ecken für die Schwarz-Weißen ergaben. Nach einer Ecke köpfte Daniel Schmitz dann auch zum umjubelten Ausgleich ein. In den verbleibenden 20 Minuten versuchten beide Mannschaften den Sieg mit einem Tor einzufahren, was sich in vielen Fouls, Diskussionen und Nicklichkeiten auf und neben dem Platz zeigte. Schiedsrichter Zisowsky machte mehrfach von seinen Karten Gebrauch und  musste das Spielgeschehen wieder in seine Bahnen lenken. Die Bemühungen der Schwarz-Weißen wurden in der Nachspielzeit belohnt, als Capitano Florian Stupp höchstpersönlich zum umjubelten 1:2 Siegtreffer nach einer Ecke einköpfte. Wichtiger Treffer zum richtigen Zeitpunkt! Von Seiten der Gastgeber wurden im Vorfeld kaum Torchancen erarbeitet, lediglich durch Standards vor dem Arminia-Gehäuse wurde es gefährlich. Kurz vor dem Schlusspfiff wurde zudem ein DJK Spieler wegen Schiedsrichterbeleidigung des Feldes verwiesen. Nach langen 90 plus 5 Minuten pfiff Schiedsrichter Zisowsky die heutige Partie ab. In einer hartumkämpften, jedoch spielerisch schwachen Partie konnte sich die SG Arminia drei Punkte sichern. Sicherlich auch ein Verdienst der stabilen Abwehrkette um Schwarz, Jentges und Hilgers sowie Keeper Fabian Hammes im Tor, die allesamt eine souveräne Leistung zeigten. Glückwunsch an das Team für drei hart erarbeitete Punkte im Lokalderby!

 


 

Austellung Hammes – Schwarz – Jentges -Hilgers D. (Benz) – Hinzmann – Stupp – Buchmann (Hanika) – Klein – Schmidt (Diallo) –  Neuwaldt – Schmitz

 

P.S.: Des Weiteren weisen wir aus gegebenem Anlass darauf hin, dass die im Nachhinein erhobenen Vorwürfe in großen sozialen Netzwerken absolut haltlos sind. Vielmehr verweisen wir auf die Integration von Flüchtlingen im Senioren- und Jugendbereich, die Mitgestaltung des Begegnungsfestes in der Blankenheimer Weiherhalle sowie die gemeinsame Arbeit von Flüchtlingen und Vereinsmitgliedern an unserer Platzanlage. Nein zu Rassismus – ja zur Integration!