Viel Aufwand betrieben welcher am Ende nicht belohnt wurde

15
September
2017

geschrieben von DDH

Am vergangenen Freitag trafen wir am 3. Spieltag auf den bisherigen Ligaprimus SV Schöneseiffen.

Die Partie begann für uns in der ersten Minute direkt mit einem Gegentor. Kurz nachdem Anpfiff schlugen die Gäste einen langen Ball vor unser Gehäuse, unsere Abwehr stand in dem Fall noch nicht richtig. So kam das Spielgerät gefährlich vor unseren 16er, der schnelle SVS Stürmer schnappte sich den Ball und schob zum 1:0 ein, Dieter Hilgers der an diesem Tag Suggi vertrat hat keine Chance.

Der Schock und die damit verbundene Nervosität war uns anzumerken, so benötigten wir bis zur 30. Spielminute um an dieser Partie teilzunehmen. In dieser Zeit konnte der SVS das Ein oder Andere Mal Tormöglichkeiten erspielen, welche glücklicherweise nicht ausgespielt bzw. genutzt werden konnten.

Nachdem wir positionelle sowie systematische Umstellungen vornahmen agieren wir ab diesem Zeitpunkt spielbestimmend und kamen immer gefährlicher vor das gegnerische Tor. Jedoch konnte der SVS Schlussmann hochkarätige Chancen von uns entschärfen. So gingen beide Mannschaften in die Halbzeit.

Im zweiten Spielabschnitt rannten wir glücklos an, erspielten Tormöglichkeit nach Tormöglichkeit. Jedoch war das Glück uns an diesem Tag nicht hold. Mehrmals rannten wir glücklos an. Unsere Defensive ließ keine Möglichkeit mehr zu, der SVS kam so gut wie gar nicht mehr über ihre Spielhälfte hinaus. Doch dann kam ein erneuter lang geschlagener Ball aus der Abwehrreihe des SVS, deren Stürmer der aus mehr als abseitsverdächtiger Position den Ball annehmen konnte und den Ball nachdem er unseren Torhüter umspielte zum 2:0 einschieben konnte. Den dritten Gegentreffer erhielten wir in der Nachspielzeit durch einen Elfmeter, dieser war der zweite Torschuss des SVS in der zweiten Halbzeit.

Der gegnerische Trainer sagte nach dem Spiel selbst es sei ein „Duselsieg“, sowie „das es glücklich sei das sie mit drei Punkten nach Hause fahren dürfen.“

Dieser war einer der bekannten „wir hätten immer weiter spielen können und nie ein Tor geschossen“ Tage, es war uns einfach nicht gegönnt.

Dennoch können wir dem Spiel positives abgewinnen, wir gaben zu keinem Zeitpunkt auf, ackerten, kämpften und gaben Alles um eben doch noch Zählbares aus der Partie mitzunehmen.